Zum Inhalt springen

10. März 2010: EINREIHEN !

Einen Tag vor dem Jahrestag von Tschernobyl macht ein Bündnis aus verschiedenen gesellschaftlichen Organisationen auf die Risiken von Atomenergie aufmerksam und bringt seinen Protest gegen die antiquierte Energiepolitik der aktuellen Bundesregierung zum Ausdruck.

Unter dem Motto „KETTENreAKTION: Atomkraft abschalten!“ werden an diesem Tag 100.000 Menschen erwartet. Der umweltpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion wird ein Zeichen setzen und sich mit Mitstreitern aus seinem Wahlkreis in die gemeinsame Aktion von Umweltverbänden, Gewerkschaften, Nichtregierungs-organisationen und Parteien einreihen.

KiBeWü wird sich einreihen! Komm auch Du!

Matthias Miersch wird für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am 24. April den Transport in Bussen zum Elmshorner Streckenabschnitt der Menschenkette organisieren, der Hannover und der Region zugeteilt ist. „Ich habe mit meinem Team ausgerechnet, dass wir für die Fahrt mit ungefähr 15 Euro pro Person rechnen müssen“, so Miersch.

Wer mit Matthias Miersch mitfahren möchte, kann sich an das Wahlkreisbüro unter 0511-1674 302 wenden oder per Email unter matthias.miersch@wk2.bundestag.de.

JEDER EINZELNE IST WICHTIG!

Jetzt Zeichen setzen!

Ein Zeichen gegen Atomkraft setzen wird der SPD-Bundestagsabgeordnete Matthias Miersch am 24. April gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern aus seinem Wahlkreis. An diesem Tag bildet sich zwischen den Atomkraftwerken Krümmel und Brunsbüttel eine 120 Kilometer lange Menschenkette.

„Schwarz-Gelb muss endlich begreifen, dass Atomkraft von gestern ist. Asse säuft ab, es gibt noch immer kein Endlager und immer wieder schrammen wir mit Vorfällen in den angeblich sicheren AKWs kurz an einer Katastrophe vorbei“, sagt der umweltpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion.

Zeitlicher Ablauf der KETTENreAKTION

Ab 12 Uhr geht es los mit Aktionen, Musik und weiterem Programm an vielen Orten entlang der Strecke. Um 14.30 Uhr soll die Kette stehen. Die Anreise sollte also allerspätestens um 13:30 abgeschlossen sein, damit noch genügend Zeit bleibt, sich an der Strecke zu verteilen. Die Kette selbst wird 30 Minuten stehen, verbunden mit bunten Aktionen aller Art. Ab 16 Uhr gibt es in einigen Orten entlang der Strecke Abschlussveranstaltungen, zu denen alle Menschen, die sich an der Kette beteiligt haben, zusammenkommen.

Details zu der Fahrt mit den gecharterten Bussen erfahren Sie bei der Anmeldung.

Termin gleich per vCalendar Datei speichern!

KETTENreAKTION ist eine Aktion von: Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD, Attac Deutschland, .ausgestrahlt – gemeinsam gegen Atomenergie, Bund für Umwelt- und Naturschutz - BUND, Bündnis 90 / Die Grünen, Campact, DGB Nord, Deutsche Umwelthilfe - DUH, Die Linke, Dr. Thomas Schaack - Umweltbeauftragter der Nordelbischen Kirche, Evangelische Jugend Hamburg, Forum gemeinsam gegen das Zwischenlager und für eine verantwortungsvolle Energiepolitik (Gundremmingen), Grüne Jugend, IG Metall Küste, IG Metall Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, IG Metall Unterelbe, Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges - IPPNW, Jungsozialisten in der SPD - Jusos, Naturfreunde Deutschlands, Sozialdemokratische Partei Deutschland - SPD, Umwelthaus am Schüberg des Ev-Luth. Kirchenkreises Hamburg-Ost, ver.di Hamburg, ver.di Nord.

Vorherige Meldung: Der OV macht alles um LAUT zu sein!

Nächste Meldung: Der große Rausputz begann am Kronsberg

Alle Meldungen