Zum Inhalt springen
070509bild01 _ Ptw N Rdl Te

11. Mai 2007: Blick vom Kronsberg 13 / 2007

auf Paul Theile (geb.1919 in Groß Salze, gest. 2006 in Hannover)

als Verfasser verschiedener Bücher wie
• 1000 Jahre christliches Wirken am Kronsberg (1987)
• Das Bemeroder Tagebuch des Jonas Lunde - Mittelpunkt der 500-jährigen Geschichte eines Hofes am Rande des Kronsberges (1995)
• Kronsberger Mühlengeschichte (1996)
• Heimat am Kronsberg - Landschaft und Menschen im Spiegel der Zeit (1998)
• Kronsberger Heimatkunde - dargestellt in Lebenskreisen zum Jubiläum der Schule Am Sandberge 1950 - 2000 (2000)

als Heimat"er"forscher der Kronsberg-Region mit dem der Nachwelt zugänglichen, oben genannten und noch weiteren Werken - im Buchladen oder auch schon im (Internet-)Antiquariat erhältlich.

Die SPD in Kirchrode-Bemerode-Wülferode brachte ihren Wunsch, einen Weg nach Paul-Theile zu benennen, als Vorschlag ein, und der Stadtbezirksrat stimmte diesem Ansinnen am 9. Mai einstimmig zu. Nun ist der Rat zur Entscheidung aufgefordert. - Den Allmende-Randweg auf dem Kronsberg und in exponierter Lage zu den Wohnquartieren nach Paul Theile zu bennen, ist eine hervorragende Würdigung der Person.
Bezirksrat beschließt SPD-Antrag: Allmende-Randweg soll Paul-Theile-Weg heißen Paul Theile, im Juni letzten Jahres verstorben, soll nun durch die Benennung eines Weges in Bemerode gewürdigt werden. So beschloss es der Stadtbezirksrat Kirchrode-Bemerode-Wülferode in seiner Sitzung am 9. Mai einstimmig auf Antrag der SPD-Fraktion. Das letzte Wort darüber hat allerdings noch der Rat der Landeshauptstadt. Der Allmende-Randweg, also die Allee für Fußgänger und Radfahrer oberhalb der Kronsberg-Hangbebauung, soll fortan den Namen Paul-Theile-Weg führen und an den Heimatforscher in Bemerode erinnern. Der über 3 km lange Weg von der noch nicht gebauten Von-Escherte-Straße im Norden bis zum südlichen Aussichtshügel des Kronsberges im Parc Agricole liegt in exponierter Lage zu den Kronsberg-Wohnquartieren, dessen Straßennamen nach alten Flurbezeichnungen ausgewählt wurden. Paul Theile hat über 1700 davon über Jahre hinweg ausfindig gemacht und dann auch die Vorschläge für die Straßenbenennungen. In der Begründung des Antrages wurde auf seine ortshistorischen Forschungen insgesamt hingewiesen, seine Buchveröffentlichungen zum Thema Kronsberg und Umgebung, aber auch auf seine Beziehung zur Heimat, zur Heimatkunde und ihrer Vermittlung. Da heißt es: Wer die Gegenwart begreifen will, muss wissen, woraus sie erwachsen ist. So definierte 1990 Paul Theile Heimatkunde in einem Interview mit der Zeitschrift Niedersachsen. Eingetreten ist er für einen Heimatbegriff, der nicht verklärt oder ideologisch vereinnahmt ist, sondern aus der Beobachtung seiner unmittelbaren Umwelt heraus die Verbundenheit mit ihr in jedweder Beziehung in den Mittelpunkt stellt, ein Verstehen der Verhältnisse um einen herum als wichtige Voraussetzung für eine Verwurzelung mit seiner Umgebung ansieht. Der Stadtbezirk bewahrt mit der vorgeschlagenen Wegebenennung die Erinnerung an Paul Theiles Wirken in der Heimatforschung in herausragender Weise. (fjk)

Vorherige Meldung: Blick vom Kronsberg 12 / 2007

Nächste Meldung: Blick vom Kronsberg 14 / 2007

Alle Meldungen