SPD KiBeWü setzt Akzente in der Flüchtlingspolitik Hannovers

 
1 Kommentar
 

Auf dem Parteitag der SPD Hannover am 4. Juli wurden Inhaltliche Ziele für die nächsten Monate und Jahre beraten. Die Ergebnisse sollen nun in die Gremien und Verwaltungsorgane der Landeshauptstadt Hannover eingebracht werden.

Der SPD Ortsverein Kirchrode-Bemerode-Wülferode widmete sich in seinen Anträgen dem Thema der Flüchtlingspolitik mit vier Schwerpunkten.

 

So sollen zukünftig Flüchtlingsunterkünfte grundsätzlich in Gestalt von gewöhnlichen Mehrfamilienwohnhäusern, die dem Mindeststandard „Sozialer Wohnungsbau“ entsprechen, gebaut werden. Auch die entsprechenden Wohnungsbauprogramme sind darauf hin auszurichten.

„Die längere Lebensdauer, größere Nachhaltigkeit mit diversen Nachnutzungsmöglichkeiten und nicht zuletzt der integrative Charakter bevorteilen diese Bauweise im Gegensatz zur Modulbauweise (Container) nicht nur, sondern macht sie auf längere Sicht auch kostengünstiger.“ erläutert Fraktionsvorsitzender Fritz-Joachim Konietzny.

Ziel ist ein umfassendes Informationsportal  zum Thema Flüchtlinge, auf dem Zahlen und Fakten zusammengetragen sind, häufig gestellte Fragen beantwortet und so Missverständnisse verhindert werden. Daneben wird Flüchtlingen und Helfern ein Gesicht gegeben, Hilfsangebote gesammelt und Ansprechpartner vermittelt.

„Aufnahme- und Integrationsprozess von Flüchtlingen in Hannover ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Die Verwaltung kann mit solch einer Kommunikationsplattform eine große Hilfestellung dafür leisten.“ so Bezirksbürgermeister Bernd Rödel.

"Wir sehen die Integration der Flüchtlinge als eine der wichtigsten gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen. Die Teilhabe, vor allem der Kinder und Jugendlichen, an sinnvollen Freizeitangeboten, an sportlichen sowie kulturellen Aktivitäten ist ein Baustein, der die Integration und die Entwicklung dieser jungen Menschen fördert. Für die in Hannover vielfältig aktiven Vereine bedeutet diese Aufgabe Herausforderung und Chance zugleich.“

Schulungen zur „Interkulturellen Kompetenz in der Arbeit mit jungen Flüchtlingen“ sollen konzeptioniert werden.

Die Inanspruchnahme von bereits hier lebenden Asylbewerbern oder anderen Freiwilligen als ehrenamtliche Dolmetscher ist keine langfristig tragfähige Lösung angesichts der stetig steigenden Zahlen. Es sollte daher geprüft werden, welche Möglichkeiten seitens der Stadt bestehen, den Einsatz von Dolmetschern zu verbessern. Dabei sollten Möglichkeiten interkommunaler Zusammenarbeit oder die Kooperation mit anderen Institutionen geprüft werden.

Die erfolgreich eingebrachten Anträge der SPD KiBeWü ergaben sich direkt aus der Arbeit der Bezirksratsfraktion und des Bezirksbürgermeisters vor Ort.
 

 

Der größte Teil der KiBeWü Delegation im 45° heißen Festzelt.
v.l.n.r. Petra Rudszuck, Michael Klie, Fritz-Joachim Konietzny, Daniela Barke, Michael Quast, Hülya Iri, Ingo Wöhler...
Bernd Rödel müsste im Tagungspräsidium schwitzen ;)
Nicht im Bild: Dirk von der Osten

 

1 Kommentar zu SPD KiBeWü setzt Akzente in der Flüchtlingspolitik Hannovers

1

Rosenfeldt

am um 16:40 Uhr

 

Sie machen mein zu Hause kaputt. Ich lehne die Asylantenheime auf dem Kronsberg ab!!!
Das Sicherheitsgefühl wird immer mehr erschüttert. Ihr Politiker macht mein zu Hause kaputt! Teure Mieten, erhöte Krankenbeiträgebeitrage für die ihr verantwortlich seid. Und jetzt werden auch noch schöne Wohnungen für die Asylanten gebaut, wo das Amt die Kosten übernimmt . Ich habe immer gearbeitet (39Jahre) und weiss nicht, wie ich alles bezahlen soll. Und ihr rennt selbstherrlich durch die Gegend und könnte vor Verachtung kotzen!


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.