Barrierefreie Überwege Im Stadtbezirk

 

Fraktionsvorsitzender Michael Quast

 

Stück für Stück zum barrierefreien Stadtbezirk
SPD KiBeWü Fraktion bedankt sich für die vielen Leserhinweise. Aktion "Kante Zeigen" wird fortgesetzt.

 

Vor einigen Wochen startete die SPD KiBeWü Bezirksratsfraktion einen Aufruf nach fälschlicherweise nicht-abgesenkten Bordsteinkanten an Fußgängerampeln, Fußgänger- oder Fahrradüberwegen. Diese unzulässigen Barrieren im öffentlichen Raum sind im Alltagsleben vieler Betroffener keineswegs nur eine Kleinigkeit.

Von Bürgern auf Beispiele aufmerksam gemacht, hat sich die SPD Bezirksratsfraktion nun erneut und großflächig dem Thema Barrierefreiheit in Kirchrode-Bemerode-Wülferode angenommen.

"Wir sind sehr dankbar, dass uns viele Bürger ihre Beobachtungen mitgeteilt haben. Dies bestärkt uns weiter darin, das Thema großflächig anzugehen und stetig Barriere für Barriere anzumahnen. Barrierefreiheit in Bestandsbaubereich ist nunmal ein Prozess der kleinen Schritte." so Michael Quast, Fraktionsvorsitzender der SPD KiBeWü.

Aus den eingegangenen Hinweisen wurden nun die ersten 14 Standorte ausgewählt und dessen Umgestaltung im Bezirksrat beantragt. Drucksache 15-0582/2018
Parallel werden die Bestrebungen weitergeführt. 

 

 

Sind Ihnen weitere Standorte aufgefallen?
Melden Sie sich!


Die Kontaktdaten:
Mobil:  0176 38181676
e-Mail: michael.quast@spd-kibewue.de

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.