KiBeWü Neujahrsempfang im KroKuS

 

Stephan Weil reiste trotz durchverhandelter Nacht aus Berlin an

 

Am 12. Januar veranstaltete die SPD KiBeWü ihren alljährlichen Neujahrsempfang öffentlich für alle Bürgerinnen und Bürger des Stadtbezirks, mit den ansässigen Vereinen, Verbänden, Institutionen sowie interessierten Gewerbetreibenden. Über 250 Gäste konnte der Ortsverein, dessen Mitglieder diesen Empfang alljährlich ehrenamtlich organisieren, begrüßen.

 

Ministerpräsident Stephan Weil reiste direkt aus dem Berliner Sondierungsmarathon an, um bei der Veranstaltung in seinem Heimatstadtbezirk mit dabei sein zu können.
Neben dem Ortsvereinsvorsitzenden Michael Klie, waren die Landtagsabgeordnete und Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe Doris Schröder-Köpf sowie die Bundestagsabgeordnete Yasmin Fahimi Teil des Bühnenprogramms. Sie bedankten sich u.a. für ihre Direktwahlen im letzten Herbst.

Ein weiteres Highlight war der Auftritt von SPD Bezirksbürgermeister Bernd Rödel, dem zu Beginn seines Grußwortes erst einmal das Mikro abgedreht wurde. Stattdessen gab es ein überraschendes Geburtstagsständchen für den geschätzten Kommunalpolitiker.

Nach Beendigung des offiziellen Programms folgte die so wichtige Zeit für Gesprächsmöglichkeiten unter den verschiedenen Teilnehmergruppen.

Gute Resonanz gab es auch auf die "Gute Vorsatz 2018"-Aktion für Hinweise und Anregungen, die Bezirksbürgermeister Rödel und Michael Quast, Vorsitzender der KiBeWü Bezirksratsfraktion, mit in das Jahr nehmen wollen.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.