Ingeborg Dahlmann informiert über neue Wohnformen für Menschen ab 50

 

Wie möchte ich im Alter wohnen? Das war die zentrale Frage des heutigen Abends in der Alten Schule Wülferode. Die Bürgergemeinschaft hatte einen Themenabend zu diesem wichtigen Thema organisiert. KiBeWü Beisitzerin und Bezirksratsfrau Ingeborg Dahlmann referierte über mögliche Projekte.

 

Seit rund 20 Jahren ist Ingeborg Dahlmann engagiert in diesem Themenbereich. Sie ist 2. Vorsitzende des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., ein überregionaler Zusammenschluss von Menschen mit Interesse an selbst organisierten und gemeinschaftlichen Wohnprojekten. Der Verein zeigt die Vielfalt der Wohnprojekte auf und unterstützt Interessierte dabei, die ihnen gemäße Form zu finden.

 

Aktuell zeitgemäß sind selbstverwaltete gemeinschaftliche Wohnprojekte, die Mischung der Bewohner, Beteiligung an der Planung, gemeinsame Wohnraumgestaltung, Raum für Gemeinschaft und Selbstverwaltung zum Inhalt haben.

Die anwesenden Wülferoder konnten sich sehr gut auch in ihrem „Dorf“ ein derartiges Wohnprojekt vorstellen. Die Dorfgemeinschaft ist bereits jetzt stark miteinander verbunden und für einander engagiert.

Eine passende Örtlichkeit mit passendem Charme wäre bereits vorhanden. Der zentralgelegene „Wülferoder Nartenhof“ steht frei. Solche Altbauten werden oft für diese Gemeinschaftsprojekte umgebaut und überzeugen mit einer optimalen Einpassung ins Landschaftsbild.

„Um Veränderung zu bewirken ist allerdings Eigeninitiative und persönlicher Einsatz gefragt.“ so Ingeborg Dahlmann.
In der zweiten Jahreshälfte soll ein Workshop mit den Anwohnern konkrete Ideen für die Zukunft ausarbeiten.
 

 

Infos zu den Organisationen

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.