KiBeWü Osterfeuer-Tour 2012

 
 

Auch in diesem Jahr gab es zahlreiche Osterfeuer in Kirchrode-Bemerode-Wülferode. Der Ortsverein hat es geschafft, bei den meisten dabei zu sein.

Kirchrode, Bemerode, am Kronsberg und in Wülferode hinterm Berg. Überall konnte man heute attraktive Osterfeuerveranstaltungen besuchen. Der Vorstand und einige Mitglieder des Ortsvereins KiBeWü teilten sich daher auf, um möglichst viele Impressionen und Atmosphäre einzufangen.

 
 

Bezirksratsherr Knut Böhme besuchte traditionsgemäß das Feuer im Kleingartenverein Lange-Hop. Bezirksbürgermeister Bernd Rödel freute sich, dass das Feuer am Kronsberg nördlich der Feldbuschwende stattfand. Bis vor kurzem war nicht klar, ob das vom Kronsbergkreis organisierte Feuer genehmigt werden würde. Ortsvereinsvorsitzender Michael Klie lud zum Schluss nach Wülferode ein, wo die Dorfgemeinschaft erneut ein prächtiges Feuer vorbereitet hatte. Fritz-Joachim Konietzny, Michael Quast, Daniela Barke oder Burghard Dierker-Ochs sind nur ein paar Namen derer, die die Tour durch die Stadtteile begleitet haben.

 
 

Auch unsere Kandidatin für die Landtagswahl 2013, Doris Schröder-Köpf, ließ es sich nicht nehmen, zumindest am Kronsberg und in Wülferode vorbei zu schauen.

 „Ich toure ja nicht nur durch KiBeWü, sondern durch meinen ganzen Wahlkreis. Leider kann ich nicht jedes Feuer mitnehmen, aber im nächsten Jahr hole ich das dann nach.“ so Doris, der das Feuer in Wülferode besonders gut gefallen hat.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.