SPD wählt Lars Kelich zum neuen Ratsfraktionsvorsitzenden

 

Lars Kelich ist heute zum neuen Vorsitzenden der SPD-Ratsfraktion gewählt worden.
Kelich setzte sich mit 15:8 Stimmen gegen Jens Menge durch. Er tritt die Nachfolge von Christine Kastning an, die ihr Amt nach 13 Jahren an der Spitze der Fraktion zur Verfügung gestellt hatte, nachdem die SPD es in der Oberbürgermeisterwahl Ende Oktober nicht in die Stichwahl geschafft hatte.

Kelich erklärte, er wolle mit der Fraktion ein klares Profil zeigen, das auf sozialer Gerechtigkeit und Interessenausgleich fußt. Der Einsatz für bezahlbaren Wohnraum, für Investitionen in Bildung und Soziales, sowie Konzepte gegen Kinderarmut in der Stadt seien dabei besonders wichtig. Eine ausgleichende Verkehrspolitik mit guten Angeboten sei zudem ein Ziel der SPD.

Beide Kandidaten hatten vorab betont, dass ihre Kandidatur nicht als Ausdruck eines Richtungsstreites innerhalb der Fraktion zu verstehen seien, und einander Loyalität zugesichert. Vielmehr wollten sie der Fraktion eine demokratische Auswahl ermöglichen – auch um Vorwürfen zu begegnen, die Wahl sei „im Hinterzimmer verabredet" worden.

Der neue Fraktionsvorsitzende dankte Christine Kastning für ihre langjährige Arbeit und bekundete seinen Respekt, „in dieser schwierigen Zeit für uns als SPD" den Fraktionsvorsitz zur Verfügung gestellt zu haben.

Lars Kelich (35) sitzt seit 2011 für die SPD im Rat der Landeshauptstadt Hannover. Er studierte Englisch und Geschichte auf Lehramt und arbeitet als Büroleiter des Landtagsabgeordneten Stefan Politze. Seit 2015 ist Kelich stellvertretender Vorsitzender und seit 2016 baupolitischer und zuvor integrationspolitischer Sprecher der Fraktion.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.