Blick vom Kronsberg 4 / 2007

Überweg Tiergartenstr.
 

<b>Fußgängerüberweg Tiergartenstraße gefährlich:
Rollstuhlfahrer gestürzt
</b>
In den letzten Tagen sind unabhängig von einander zwei Rollstuhlfahrer auf dem Fußgängerüberweg in der Tiergartenstraße in Höhe der Einmündung des Großen Hillen auf die Fahrbahn gestürzt.

Die kleinen Räder des Rollstuhls hatten sich in einer der Schienenrillen verfangen. Die Belastung der Schienen und deren Verdrückung über die Jahre unter die üblicherweise ebene Straßenoberfläche haben zu sichtbaren Unebenheiten geführt, die den Überweg holprig werden ließen. „Diese Rillen und die leicht bucklige Straße sind gefährlich, wie nun zwei auf den Rollstuhl angewiesene Mitbürger schmerzlich erfahren mussten. Wir hatten auf die Notwendigkeit der Reparatur der Straßenfahrbahn und der eingelegten Straßenbahngleise in diesem Bereich bereits im Herbst des letzten Jahres hingewiesen“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende Knut Böhme. „Eine Generalüberholung wurde aber erst für 2013/2015 im Zusammenhang mit der Errichtung eines Hochbahnsteiges angekündigt.“

Die SPD-Bezirksratsfraktion will nun die Verwaltung veranlassen, die Gefahr zu beseitigen. Dazu wird sie einen Eilantrag in die nächste Sitzung des Stadtbezirksrates Kirchrode-Bemerode-Wülferode am 14. Februar einbringen. „Wir hoffen auf die Zustimmung der anderen Fraktionen. Denn hier geht es nicht nur um eine tatsächliche Gefahr, sondern auch um die gefühlte Sicherheit bei unseren gehandicapten Mitbürgern“, so ergänzend die SPD-Bezirksratsfrau Birgit Voß-Boner.

Die noch ausstehende Begehung des Areals, das von dem Hochbahnsteig und seiner Folgeauswirkungen wie Veränderungen an der Tiergartenstraße und den Straßenbahngleisen betroffen ist, soll dabei auch zur Sprache gebracht werden. (fjk)

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.