Blick vom Kronsberg 3 / 2007

 

Blick vom Kronsberg 03/2007 -
auf unsere engagierten Mitbürgerinnen und Mitbürger

Dabei freuen wir uns über das bürgerschaftliche Engagement und bedanken uns für uneigennützige Aktivitäten unserer Mitmenschen. Aber nicht jedes Engagement stimmt uns freundlich, sondern erregt jetzt in einem besonderen Fall unseren Unmut in höchstem Grade. Die Haltung der FDP - zumindest im Stadtbezirk - zur finanziellen Unterstützung der Jugendarbeit (im Sommerlager Otterndorf und an der IGS Kronsberg) hat mit ihrer durch Christian Schmans vertretenen Meinung "des Hinauswerfens von Geld" in diesem Zusammenhang eine Dimension erreicht, die unser aller Engagement erfordert - und zwar in eine andere als von der CDU/FDP-Mehrheit derzeit verfolgten Richtung. Deshalb brauchen wir Gespräche auf allen Ebenen, eine Diskussion im Stadtbezirk und darüber hinaus zur politischen Unterstützung und zur Untermauerung eines dann erfolgreichen, erneuten Einbringens dieser Unterstützungsanträge im Bezirksrat. Dazu sind alle aufgerufen!

Heiner Bartling beim Neujahrsempfang 2007 in Krichrode



SPD-Neujahrsempfang in Kirchrode
MdL Heiner Bartling: Förderung des Ehrenamtes


Eines der Anliegen der SPD, bundes- und landesweit und auch in der Stadt, ist es, das Ehrenamt zu fördern. „Die Übernahme von gesellschaftlichen Aufgaben im Sport, in politischen, demokratischen Parteien, bei Sozial-, Umwelt- und Jugendverbänden sowie in Hilfsorganisationen verdient eine höhere Anerkennung als ihr bisher zuteil wurde“, führte Heiner Bartling, SPD-Vize-Fraktionschef im Niedersächsischen Landtag und selbst ehrenamtlich tätiger, niedersächsischer Sportfunktionär vor zahlreichen Gästen aus. Er unterstrich damit seinen Dank an die vielen freiwilligen Helfer in der Runde und machte das an dem aktuellen Beispiel um die Schäden durch das Orkantief Kyrill deutlich. Die Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr, die aus der Gesamtstadt und den drei Stadtteilen zugegen waren, nahmen diese Aussage nach gerade abgeschlossener, anstrengender Arbeit mit Freude entgegen. In seiner kurzen Rede anlässlich des Neujahrsempfangs der SPD Kirchrode-Bemerode-Wülferode im Seniorenzentrum in der Zweibrückener Straße griff er auch, aber nicht nur die Bildungspolitik der Landesregierung an. „Wir liegen in Niedersachsen auf den letzten Plätzen.“ Und meinte damit nicht nur die finanzielle Situation bei der vorschulischen Sprachförderung, sondern auch die gesamtheitliche Einbindung der Kindertagesstätten als unverzichtbare Glieder in der Bildungskette. Für die anwesenden Leiterinnen der Kindergärten und Krabbelstuben war damit der Ansatz für eine anschließende Diskussion gelegt.

 
Neujahrsempfang 2007

Mit weiteren aktuellen Themen im Stadtbezirk befasste sich SPD-Fraktionsvorsitzender Knut Böhme. Dabei regte er sich über die von der CDU/FDP-Mehrheit jetzt im Bezirksrat geübte Praxis auf, Projekte der Jugendarbeit finanziell nicht zu unterstützen. Die Aussage des FDP-Vertreters Christian Schmans in einem solchen Zusammenhang, dass „das Geld zum Fenster herausgeschmissen“ werde, hat ihn sehr betroffen gemacht: „Ich erwarte ein Umdenken in der CDU und ein Hinwenden zur Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements und unserer Jugend.“ Als weitere Themen der unmittelbaren Zukunft nannte er die Verbesserung der Situation auf dem Thie, den Stadtbahn-Hochbahnsteig in der Ortsmitte von Kirchrode und auch die Errichtung einer Sekundarstufe II in der IGS Kronsberg.

Der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr sorgte für einen pointierten Auftakt der Gesprächsrunde. Und Bernd Rödel, SPD-Ortsvereinsvorsitzender, war zum Abschluss der Veranstaltung höchst zufrieden: „Gespräche mit allen gesellschaftlichen Gruppen sind ein Eckpfeiler unserer politischen Arbeit. Dazu gehört auch die Anerkennung der Arbeit der vielen Institutionen im Stadtbezirk, wie sie heute von uns ausgesprochen wurde.“ (fjk)

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.