Wahl zum Bezirksbürgermeister

 

<b>Bernd Rödel kandidiert für das Amt des Bezirksbürgermeisters

Bernd Rödel, 46jähriger EDV-Systemmanager aus Bemerode, tritt am 8. November als Kandidat der SPD für das Amt des Bezirksbürgermeisters im Stadtbezirk Kirchrode-Bemerode-Wülferode an.</b>

BZR Bernd Rödel

Die SPD-Fraktion hat ihn auf ihrer Klausurtagung am 3. November dazu einstimmig aufgerufen und bestätigt. Ebenso stellt sich Christina Recker, 40jährige Juristin, für das Amt der Stellvertretenden Bezirksbürgermeisterin zur Verfügung. Auch diese Nominierung auf Vorschlag der Fraktionsspitze bestätigte die SPD-Fraktion einstimmig.

„Die SPD wird sich der Übernahme politischer Verantwortung nicht entziehen und tritt deshalb mit ihren Kandidaten für die neu zu besetzenden kommunalpolitischen Ämter an“, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Knut Böhme. „Das ist bei den neuen Sitzverhältnissen im Bezirksrat ohnehin eine Selbstverständlichkeit. Keine Partei besitzt eine eigene absolute Mehrheit. Und bei den bisherigen Mehrheitsverhältnissen im Stadtbezirksrat wurde die SPD von der Übernahme selbst der Funktion des Stellvertretenden Bezirksbürgermeisters bisher immer ausgeschlossen.“

Knut Böhme stellte weiterhin heraus, dass er die Beteiligung der SPD an der Repräsentanz des Stadtbezirkes als überfällig ansieht. Böhme selbst stellte sich aus gesundheitlichen Gründen für die Übernahme einer solchen Aufgabe allerdings nicht zur Verfügung. (fjk)

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.