Trauer um Bernd Strauch

 
 

Die SPD in Hannover trauert um einen großen Kommunalpolitiker und Sozialdemokraten.
Der langjährige Bürgermeister verstarb am heutigen Montag nach schwerer Krankheit im Alter von 66 Jahren. Damit verlässt uns ein Genosse, der seine Aufgaben stets mit viel Herz verfolgte, gegen Diskreminierung, Ausländerfeindlichkeit und Rechtsextremismus eintrat.

 

Bernd Strauch lernte Industriekaufmann, machte Gewerkschaftsarbeit, holte mittlere Reife und Abitur nach, um Lehramt zu studieren. Bernd Strauch war von Beruf Sonderschullehrer.

Von 1986 bis Juni 2014 war Bernd Strauch Mitglied im Rat der Stadt Hannover und ab 1996 der 1. Bürgermeister der Stadt Hannover und damit Stellvertreter des Oberbürgermeisters, zudem war er Vorsitzender des Rates der Stadt Hannover.

In 18 Jahren als Ratsvorsitzender leitete er mehr als 150 Ratssitzungen. Er war Vorsitzender des Migrationsausschusses sowie Mitglied im Verwaltungs- und Personalausschuss. Er leitete zudem als Vorsitzender den Kommunalen Kriminalpräventionsrat (KKP).

Bernd Strauch war verheiratet mit Ulrike und hat den Sohn John und die Tochter Frauke.
Er lebte in Hannover-Anderten. Privat pflegte er den Jazz; aktiv als Schlagzeuger.

Anfang Juni 2014 verkündete er seinen Rücktritt von allen politischen Ämtern zur Ratssitzung am 19. Juni 2014.
                                                      Wikipedia-Seite von Bernd Strauch

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.