Bernd Rödel erneut in den SPD Unterbezirksvorstand gewählt

 
 

Auf dem gestrigen Parteitag des SPD Unterbezirks Region Hannover wurde KiBeWü Vorstandsmitglied und Bezirksbürgermeister Bernd Rödel erneut in den Vorstand gewählt.
Bernd Rödel, der seit 2009 dem geschäftsführenden Unterbezirksvorstand angehört, möchte seine begonnene Arbeit fortsetzen und in den nächsten zwei Jahren weitere Impulse setzen.

 

So ist es das wichtigste Ziel in Verantwortung daran mitzuarbeiten, dass die SPD in der Region Hannover wieder stärkste politische Kraft bleibt und das Vertrauen der Menschen in der Region gewinnt oder auch zurück gewinnt. Denn darum werde es unter anderem in den kommenden Monaten bis zur Kommunalwahl 2016 gehen.

Zudem möchte er sich im Unterbezirksvorstand verstärkt dem Thema Flüchtlingspolitik widmen. „Hier sammele ich als Bezirksbürgermeister in Kirchrode-Bemerode-Wülferode unentwegt neue Erfahrungen an der Basis der Bevölkerung. Diese Erkenntnisse möchte ich mit in meine Arbeit für den Unterbezirk einfließen lassen.“

Das Gleiche gelte für die allgemeine Zusammenarbeit von Kommunalpolitik und Partei, die durch Erfahrungen von vor Ort noch gut verbessert werden könnte.

Auf Bernd Rödels innerparteilicher Themenagenda steht hauptsächlich die Arbeit an der Strukturreform, vor allem im Bereich Mitgliederentwicklung und Betreuung.

Der Ortsverein KiBeWü wünscht ihm weiterhin viel Erfolg bei seiner engagierten Arbeit.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.