Ortsvereinsvorstand benennt seine neuen Sonderbeauftragten

 

Nach den Vorstandswahlen im März fand am 1. April nun die erste Sitzung des neu gewählten KiBeWü Ortsvereinsvorstands statt.
In dieser galt es die Sonderbeauftragten für die nächsten zwei Jahre zu benennen.

 

Im Zuge der Sitzung kam es auch zum Anstoß für eine neue Arbeitsgemeinschaft innerhalb des Ortsvereins.

 

 

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Hülya Iri

Mitglieder-Beauftragte
Die Mitglieder Betreuung wird künftig zweigeteilt. Henny Krause-Spanier kümmert sich weiterhin um die liebevolle Geburtstagsbetreuung.
Für alle anderen Mitgliederbelange ist Hülya Iri nun die neue Ansprechpartnerin.

 

Fritz-Joachim Konietzny

Pressebeauftragter
Der Pressebeauftragte für den Ortsverein KiBeWü bleibt Fritz-Joachim Konietzny, der diese Aufgabe mit seiner Pressearbeit für die Bezirksratsfraktion kombiniert.

 

Daniela Barke

Internetbeauftragte
Weiterhin zuständig für den Internetauftritt des Ortsvereins sowie die sozialen Medien ist Daniela Barke. Die Internet- und Pressearbeit werden zukünftig noch mehr miteinander verknüpft.

 

Michael Quast

Juso Beauftragter
Juso Beauftragter ist weiterhin Michael Quast, welcher derzeit Vorsitzender der Juso AG Südost ist. Mit eingebunden in diese Aufgabe wird Mike-André Mehrdorf.

 

Klaus Kaiser

AG 60plus Beauftragter
Der Vorsitzende des 60plus Unterbezirks und Bezirks Hannover, Klaus Kaiser, nimmt sich auch weiterhin die Zeit, die Aufgabe des 60plus Beauftragten für den Ortsvereinsvorstand zu übernehmen.

 

Monika Cibura

AsF Beauftragte
Künftig gibt es eine Arbeitsgemeinschaft sozialistischer Frauen. Die KiBeWü Beauftragte für diese ist Monika Cibura.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.