Sommerfest im Spargelacker

 
 

Auch in diesem Jahr beteiligte sich der SPD Ortsverein KiBeWü beim Sommerfest im Quartier rund um den Spargelacker in Bemerode.
Vertreter aus Vorstand und Fraktion verteilten Slush Eis an die zahlreichen Kinder, die aus der Nachbarschaft gekommen waren.

 

Der Arbeitskreis Spargelacker (GBH, VSE, Diakonisches Werk, Kindertreffpunkt butze 22) organisierte diesen Samstag wieder ein Kinder- und Familienfest für die Nachbarschaft im Spargelacker. Die SPD KiBeWü, die letztes Jahr erstmalig dabei war, freute sich auch dieses Mal einen Teil zum Programm beitragen zu können.

Michael Klie, Daniela Barke, Michael Quast, Klaus Kaiser und Milan Keyhani kümmerten sich und den Standbetrieb. Mit dazu kamen KiBeWü Fraktionsvorsitzender Fritz-Joachim Konietzny und Bezirksbürgermeister Bernd Rödel.

Ganz besonders freute sich der Ortsverein auch seine neue Landtagskandidatin Doris Schröder-Köpf vor Ort begrüßen zu können.

 
 

Hanna Ates aus der butze 22 informierte Doris Schröder-Köpf über ihre lokale Arbeit.
Der Kindertreffpunkt butze 22 bietet in Zusammenarbeit mit der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde am Döhrener Turm eine Kinderbetreuung für Kinder im Alter von 8-14 Jahren. Ihn besuchen ca. 70 Kinder, deren Eltern aus 14 verschiedenen Ländern stammen.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.