Sondersitzung des Bezirksrats

 

Hans Mönninghoff (links) neben Bernd Rödel un Frau Yilmas aus der Verwaltung

 

Am Abend fand sich der Bezirksrat Kirchrode-Bemerode-Wülferode im Rathaus Bemerode zu einer Sondersitzung ein. Der Anlass ergab sich aus den neuesten Entwicklungen zum Thema „Ansiedlung eines Distributionszentrums im Bereich westlich der Weltausstellungsallee“. Das Thema hatte gerade den Bezirksrat KiBeWü im Frühjahr intensiv beschäftigt.

Der damals zu beschließende Flächennutzungsplan wurde vom Bezirksrat (auch der SPD KiBeWü) abgelehnt, da man zu viele Bedenken bezüglich der Auswirkungen auf Umwelt und Verkehr hatte.

Letzte Woche wurde bekannt, dass es einen neuen Interessenten für das Gebiet gebe, woraufhin die Bezirksräte umgehend die Drucksache 1703-2012 erhielten, die nun erstmals beraten werden sollte.
Zur Beantwortung der Fragen von Bezirksrat und Bürgerinnen und Bürgern stand der erste Stadtrat und Wirtschafts- und Umweltdezernent Hans Mönninghoff persönlich zur Verfügung.

Die Firma NETRADA Europe GmbH möchte in Hannover in drei Baustufen ein Distributionszentrum errichten, wodurch zunächst 500 zusätzliche Dauerarbeitsplätze geschaffen werden und langfristig 1.000 Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen dauerhaft Anstellung finden sollen.
Zudem gibt es die Option, am Standort des Distributionszentrums ein Verwaltungsgebäude mit Kapazitäten für bis zu 800 Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen
zu errichten.

Unter den Anwesenden waren viele Anwohner sowie Vertreter der Bürgerinitiative Pro Kronsberg. Nach einer zeitlich ausgedehnten Befragung wurde die Angelegenheit zur weiteren internen Beratung von der SPD in die Fraktion gezogen. Die Entscheidung fällt auf der Sitzung im September.

 

Grafische Darstellung


Wegen seiner Expansionspläne ist NETRADA daran interessiert, möglichst umgehend mit dem Bau der ersten Baustufe beginnen zu können. Die Ratsgremien sind daher gebeten, in der Sitzung am 20.09.2012 abschließend sowohl über den Flächennutzungsplan und den
Bebauungsplan als auch über die jetzt vorgelegten Verträge zu entscheiden. Nach dem
dann ablaufenden Genehmigungsverfahren durch die Region Hannover strebt man an, im November 2012 mit den Erdbauarbeiten zu beginnen. Die Inbetriebnahme des ersten
Hallenteils ist für das erste Quartal 2014 geplant.

 

Anbei weitere Informationen zur Drucksache

NETRADA ist Europas größter Dienstleister im Fashion E-Commerce und bietet seit 15
Jahren Full-Service E-Commerce-Lösungen in den Bereichen Fashion, Beauty und Lifestyle an.

Das Unternehmen betreibt mit mehr als 2.500 Mitarbeitern/innen und Logistikzentren in Europa, Asien und Nordamerika weltweit über 70 Länder-Online-Shops.

Die Versandkapazität liegt bei bis zu 140.000 Sendungen pro Tag.
In Europa vertreibt NETRADA u. a. folgende Marken: Esprit, Hugo Boss, C&A, Tommy Hilfiger, Puma, Görtz, Lacoste, Triumph, Buffalo, Basler, DIM.

In der Region Hannover hat NETRADA Standorte in Garbsen, Langenhagen und Lehrte
sowie seit 2011 auch eine Niederlassung mit ca. 200 Arbeitsplätzen in der
Wohlenbergstraße in Hannover. Insgesamt hatte NETRADA in der Region Hannover im
Jahr 2011 durchschnittlich 1.474 Dauerarbeitsplätze (einschl. nur 106 Zeitarbeitskräfte).
Das Unternehmen expandiert und beabsichtigt jetzt mit der Errichtung der neuen Anlage in Hannover den weiteren Ausbau, der auch mit einem Anstieg der Arbeitsplätze verbunden sein wird.
 

Es sind drei Bauabschnitte auf den in Anlage dargestellten Flächen vorgesehen:

Erster Bauabschnitt:
Östlich der Cousteaustraße mit einer ca. 50.000 m²-Halle
NETRADA kauft eine ca. 110.000 m² große, der Stadt Hannover gehörende Fläche und verpflichtet
sich vertraglich, in der Region Hannover mindestens 500 zusätzliche sozialversicherungspflichtige Dauerarbeitsplätze zu schaffen. Eine reine Verlegung von
Arbeitsplätzen ist ausgeschlossen.

Zweiter Bauabschnitt:
50.000 m² Hallenerweiterung nach Westen NETRADA erhält bis zum 31.12.2017 die Option, weitere ca. 69.000 m² Fläche zu kaufen (Parkplatzfläche der Messe plus Cousteaustraße). Nach der Erweiterung des Standortes ist eine Aufstockung des Personals auf 1.000 und mehr Mitarbeiter/innen geplant.

Dritter Bauabschnitt:
Neues Verwaltungsgebäude am östlichen Rand der Gesamtfläche NETRADA erhält bis zum 31.12.2020 die Option, weitere ca. 30.000 m² Fläche für ein Verwaltungsgebäude zu kaufen. Hier könnte ein Gebäude mit Kapazitäten für bis zu 800 Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen untergebracht werden.
 

Aus Sicht der Verwaltung sprechen gegenüber anderen Firmen aus dem Bereich
Internet-Handel folgende Gründe besonders für die Ansiedlung der Firma:

Da der Textil-Handel eine besonders hohe Rücklaufquote von Paketen hat, die
ausgepackt werden müssen und deren Inhalt für eine Neuversendung aufbereitet
werden muss, hat diese Sparte eine besondere Arbeitsplatzdichte.

Es handelt sich um ein in der Region beheimatetes Unternehmen, das expandiert
(Standortstärkung).

Bei den Transporten besteht eine Zusammenarbeit mit nur wenigen Spediteuren;
daher sind die Verkehrsbewegungen ausschließlich über den Schnellweg leichter
steuerbar.

Die Firma hat mit der Gewerkschaft Ver.di einen Tarifvertrag abgeschlossen.
Durch die Aufteilung des Hallenbaus in zwei Baustufen entfällt der Zeitdruck für die
Umlegung der noch in der Cousteaustraße liegenden Leitungen.

NETRADA hat intensive Geschäftsbeziehungen mit der in diesem Bereich schon
angesiedelten Firma fotoformplus, sodass zukünftig entsprechende
Verkehrsbewegungen entfallen.

Nach den Planungen von N. wird es in der Endausbaustufe deutlich weniger
LKW-Bewegungen pro Tag
geben als den bisherigen Untersuchungen zugrunde
lagen (Referenzobjekt, das dem B-Plan zugrunde liegt, geht von bis zu 400 LKW
pro Tag aus, das aktuelle Projekt von unter 200 pro Tag).

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.