Bezirksbürgermeister Bernd Rödel kritisiert voreiliges Verhalten der Verwaltung

 

Am 20. März 2012 - bereits einen Tag vor dem nötigen Auslagebeschluss des Rates - wurde die Terminplanung des Wirtschafts- und Umweltdezernats zur Ansiedlung des Distributionszentrums am Kronsberg bekannt. KiBeWü Bezirksbürgermeister Bernd Rödel (SPD) kritisiert die da drin enthaltene Vorschussbereitschaft der Stadtverwaltung.

So legt das an der Ansiedlung interessierte Unternehmen großen Wert darauf, spätestens am 01.10.2012 mit dem Bau beginnen zu können, um im Herbst 2013 ein voll funktionsfähiges neues Distributionszentrum zu haben. Die Verwaltung sei wegen der Terminzusammenhänge bereit, bis zum 25.04. einen Grundlagenvertrag über den Grundstückskauf abzuschließen. Die eigentliche Auslagephase endet jedoch erst am 4.5.2012.

 
 

Artikel Neue Presse 22.3.2012

Daneben wird es durch das geplante Projekt erforderlich, Trinkwasser-, Abwasser-‚ Strom-, Gas- und Telekommunikationsanlagen zu verlegen. Die Stadtwerke Hannover AG muss schon am 23.03.2012 mit Bauvorbereitungsarbeiten, insbesondere mit Rohrbestellungen beginnen, damit man den Termin 01.10.2012 einhalten kann. Wenn das Distributionsunternehmen Ende April absagt, machen die Stadtwerke möglicherweise einen Ersatzanspruch in Höhe von ca. 250.000 € geltend.

„Es ist schwierig den Leuten vor Ort zu erklären, dass kein Geld für einen Ausbau der Kinderbetreuung vorhanden sei, hier aber solche Risiken eingegangen werden.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.