Nicht nur Lotse, sondern Kapitän

Schifffahrt
 

Ein symbolisches Band knüpfte am Donnerstag Abend die SPD Region und die Stadt-SPD, indem sie ihre Kandidaten für die Kommunalwahl und die Wahl zur Region „alle ins Boot“ holte und zu einer Schifffahrt mit der Nicole B. auf dem Mittellandkanal zwischen Vahrenwald und Anderten einlud. „Der Kanal verbindet Ort und Region Hannover. Ein schönes Bild“, sagte dazu der Landtagsabgeordnete und SPD-Stadtvorsitzende Walter Meinhold. „Auch die Bürgerinnen und Bürger profitieren von der engen Verknüpfung, besonders bei der Naherholung“, ergänzte Bernd Rödel, SPD-Ortsvereinsvorsitzender für Kirchrode und Bemerode, der auch für den Bezirks- und für den Stadtrat kandidiert.

Überwiegend erholsam verlief der Ausflug auf dem Fahrgastschiff „Nicole B“. Der Kandidat für das Amt des Regionspräsidenten, Hauke Jagau, übernahm zeitweise das Steuer und fühlte sich sichtlich wohl in dieser Rolle. „Man muss nicht nur Lotse sein, sondern auch Kapitän“, sinnierte er mit Blick auf mögliche künftige Aufgaben. Die Region will er als „Teamspieler“ leiten; „eine gute Mannschaft dafür habe ich.“

Dass es auf einer solchen Fahrt auch stürmisch zugehen kann, merkten die Genossinnen und Genossen auf halber Strecke: Ein Gewitter mit heftigem Regenschauer zwang alle unter Deck. Heiner Aller, Vorsitzender der SPD Region, meinte dazu: „In der Politik ist eben nicht nur alles eitel Sonnenschein.“ Er muss es wissen – als ehemaliger Finanzminister Niedersachsens ist ihm oft genug der Wind ins Gesicht geweht. Nun wünscht er Hauke Jagau, OB-Kandidat Stephan Weil und den anderen viel Glück für die Wahl im September. som

Kapitaen Hauke

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.