Bezirksbürgermeister Bernd Rödel Spitzenkandidat der SPD Kirchrode-Bemerode-Wülferode

 
 

Der beliebte Bezirksbürgermeister Bernd Rödel tritt zur Wiederwahl an.

Diese Bereitschaft hatte er parteiintern bereits früh geäußert und wurde nun auf einer Wahlversammlung Ende Mai zum Spitzenkandidat der lokalen SPD KiBeWü bestimmt.
Rödel, der fest im sozialen und kulturellen Leben des Stadtbezirks verwurzelt ist, möchte gerne seine engagierte Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger auch die nächsten fünf Jahre fortsetzen.

 

Die Arbeit direkt vor Ort bei den Menschen im Stadtbezirk bedeutet mir sehr viel und ich würde diese verantwortungsvolle Rolle gerne weiter ausfüllen.

Natürlich können auf Stadtbezirksratsebene nicht alle für den Stadtbezirk wichtigen Belange alleine entschieden werden, doch ist es stets mein oberstes Ziel so weit wie möglich in Hinblick auf ein positives Ergebnis Einfluss zu nehmen.

In der Vergangenheit konnte man durch ein unermüdliches Beharren und Nachhaken seitens des Bezirksrates - gerade gegenüber der Verwaltung - letztendlich einige lokale Konzepte anschieben.“

Bernd Rödel freut sich über den festen fraktionsübergreifenden Zusammenhalt des Bezirksrates bei den wichtigsten Themen der letzten fünf Jahre und legt großen Wert auf das Bestreben, ein Bezirksbürgermeister für alle Bürgerinnen und Bürger des Stadtbezirkes zu sein.
 

Auf der Wahlliste der SPD KiBeWü folgt auf Platz zwei Daniela Barke, derzeitige Stellvertretene Fraktionsvorsitzende.

Ebenfalls zur Wiederwahl stellen sich auf den Plätzen drei bis fünf Fritz Joachim-Konietzny, derzeitiger Fraktionsvorsitzender, Bärbel Ehrlich und Michael Quast.

Die Plätze sechs bis 18 lauten wie folgt: Monika Cibura, Dirk von der Osten, Maike Arriens, Burghardt Dierker-Ochs, Sven Schönfelder, Hülya Iri, Dirk Pöttmann, Sven Offer-Heckmann, Michaela Kaiser, Anna Maier-Pfeiffer, Uta Biermann, Barbara Simons, Henrik von der Osten.

Der langjährige Bezirksratsherr Knut Böhme tritt nicht erneut an und scheidet nach Ende der aktuellen Wahlperiode aus dem Bezirksrat aus.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.